Bedingungen für die Immobilienvermittlung

 

  1. Gegenstände unseres Geschäfts sind der Nach­weis der Gelegenheit zum Abschluss eines Ver­trages oder die Vermittlung eines Vertrages über bebaute und unbebaute Liegenschaften sowie über Wohn­räume und gewerbliche Räume.

 

  1. Alle Angebote sind für uns unverbindlich und frei­bleibend. Da wir uns bei allen Angaben auf Informa­tionen des Eigentümers verlassen, über­nehmen wir für deren Richtigkeit und Voll­stän­digkeit keine Ge­währ. Bei allen Angeboten und Mitteilungen sind Irrtum und Zwischen­verwer­tung ausdrücklich vorbe­halten.

 

  1. Unsere Angebote sind ausschließlich für den Ange­botsempfänger bestimmt und müssen ver­traulich behandelt werden. Erfolgt gleichwohl eine Weiter­gabe an Dritte und kommt dadurch ein Vertrag zu­stande, so kann der Angebots­empfänger – unbe­schadet weiterer Schadenser­satzansprüche – Schadensersatz in der Höhe der vereinbarten Pro­vision schul­den. Als Dritte gelten nicht nur Fremde, sondern auch Ehepart­ner, Familienangehörige und juristische Perso­nen, die durch den Angebotsemp­fänger vertre­ten werden.

 

  1. Ist dem Angebotsempfänger eine nachgewie­sene Vertragsabschlussgelegenheit bekannt, hat er dies unter Offenlegung der Informationsquelle unverzüg­lich mitzuteilen. Wird ein angebote­nes Objekt später durch Dritte erneut angeboten, er­lischt dadurch der Provisionsanspruch des Erst-anbieters nicht. Um eine doppelte Provisions­zahlung zu vermeiden, wird empfohlen, den nachfolgenden Anbietern die Vor­kenntnis schriftlich mitzuteilen und auf deren Makler­dienste zu verzichten.

 

  1. Nebenabreden zu unseren schriftlichen Angebo­ten bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit unserer schriftlichen Bestätigung.

 

  1. Die Beteiligten eines angestrebten Vertrages sind verpflichtet, die für die Erfüllung der Aufla­gen des Geldwäschegesetzes notwendigen An­gaben – insbesondere die Legitimationsun­terla­gen – zur Verfügung zu stellen.

 

  1. Sowohl für die Vermittlung als auch für den Nach­weis eines Kauf- oder sonstigen Erwerbs­vertrages ist vom Ver­käu­fer[1] und vom Käufer eine Provision in Höhe von jeweils 3,57 % (s. Punkt 16.) zu zahlen.

 

  1. Für die Vermittlung von gewerblichen Miet- oder vergleichbaren Nutzungsverträgen sowie für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss sol­cher Verträge hat der Mieter bzw. der Nut­zungs­berech­tigte bei Verträgen mit einer Laufzeit bis zu 5 Jahren eine Provision von 3 Mo­natsmieten zzgl. Mehrwert­steuer (s. Punkt 16.) zu zahlen[2]. Bei Verträgen mit einer Laufzeit von mehr als 5 Jahren erhöht sich die Provision auf 4 Monats­mieten zzgl. Mehrwertsteuer (s. Punkt 16.).

 

  1. Bei erfolgreicher Vermietung von Wohnraum erhal­ten wir vom Vermieter eine Provision in Höhe von 2,38 Monatsmieten inkl. Mehrwert­steuer (s. Punkt 16.)

 

  1. Die Provisionen stehen uns auch dann zu, wenn ein wirtschaftlich gleichwertiges oder ähnli­ches Ge­schäft zustande gekommen ist.

 

  1. Alle Provisionen sind verdient und fällig zum Zeit­punkt des rechtswirksamen Abschlusses des ver­mittelten oder nachgewiesenen Geschäfts.

 

  1. Der Auftragnehmer ist berechtigt, auch für die je­weils andere Vertragspartei entgeltlich tätig zu wer­den.

 

  1. Die Kontaktdaten des Verkäufers bzw. Vermie­ters können dem Interessenten jederzeit ge­nannt werden.

 

  1. Unser Auftraggeber ist verpflichtet, uns alle für den Auftrag notwendigen Angaben vollstän­dig und rich­tig zu erteilen. Wurde uns ein Alleinauf­trag erteilt, verpflichtet sich unser Auftrag­geber, während der Laufzeit des Vertrages neben uns keine weiteren Makler einzuschalten. Kommt ein Vertragsabschluss zustande, ist der Auftragge­ber verpflichtet, dem Makler unver­züglich eine Vertragsabschrift zu über­senden.

 

  1. Der Auftraggeber verpflichtet sich, mit Auftragser­teilung an uns eine Kopie des gemäß ENEV gülti­gen Energieausweises vorzulegen. Sollte der Auf­traggeber entgegen diesem aus­drückli­chen Hinweis auf die gesetzliche Ver­pflichtung den Energieaus­weis nicht vorlegen, stellt der Auftraggeber den Auftragnehmer von jeglichen Ansprüchen seitens Dritter, insbeson­dere wegen Abmahnungen und Schadenersatz­ansprüchen Dritter, frei.

 

  1. Die Mehrwertsteuer wird nach dem jeweils gülti­gen Mehrwertsteuersatz berechnet und erho­ben. Bei Änderungen des Mehrwertsteuersatzes gilt der bei Fälligkeit gültige Satz.

 

  1. Als Erfüllungsort und Gerichtsstand wird, soweit gesetzlich zulässig, Langenfeld vereinbart.

 

  1. Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedin­gun­gen unwirksam sein oder werden, berührt das die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien verpflichten sich, in ei­nem solchen Fall eine wirksame Bestimmung anstelle der unwirksa­men Bestimmung zu ver­einbaren, die dem mit der unwirksamen Bestimmung ver­folgten Zweck am nächsten kommt.

[1] Abweichende Vereinbarungen ggf. gemäß Ver­kaufsauftrag.

[2] Abweichende Bedingungen ggf. gemäß Angebot.